Elektronische Krankschreibung

Seit dem 1. Oktober 2021 ist es vorgesehen, dass Ärzte die Krankmeldungen ihrer Patienten digital an die Krankenkassen übermitteln. So müssen die Behandelten sich nicht mehr um die Zusendung kümmern und den "gelben Schein" lediglich noch an den Arbeitgeber versenden.

Ab dem 1. Juli 2022 sollen die Krankenkassen dann die von den Ärzten übermittelten Krankschreibungen digital an die Arbeitgeber weitergeben. Somit müssen sich die Behandelten gar nicht mehr um die Meldung kümmern. Ganz ohne Nachweis werden sie allerdings nicht entlassen. Sie bekommen vom behandelnden Arzt für die eigene Dokumentation eine ausgedruckte Bescheinigung der Arbeitsunfähigkeit.

Quelle: www.payback.de