Vorsorgevollmacht / Betreuungsverfügung

Alles in meinem Sinne

Warum eine Vorsorgevollmacht erteilen?

  • Jeder kann durch Unfall oder Krankheit plötzlich in die Lage kommen, dass er wichtige Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr selbstbestimmt regeln kann.
  • Altersbedingte Erkrankungen können später dazu kommen.
  • Folge ist oft der Verlust der Fähigkeit, den eigenen Willen zu äußern,  Entscheidungen zu treffen oder Rechtsgeschäfte zu tätigen.                                                     
  • Die weit verbreitete Ansicht mein Ehegatte, Sohn oder Tochter dürfen für mich Entscheidungen treffen ist falsch.
  • Die fehlende Unterschrift des Betroffenen: bei anstehenden Behandlungen im Krankenhaus, bei Steuer-, Renten- und Versicherungsangelegenheiten, Behörden, Mietregelungen, Bankgeschäften, Bausparverträgen und dem Postverkehr führt zur Handlungsunfähigkeit seiner Angehörigen.
  • Das Betreuungsgericht wird jetzt tätig und stattet dem Betroffenen einen Besuch ab. Ebenso wird ein Arzt ein kostenpflichtiges ärztliches Gutachten erstellen. Es vergeht geraume Zeit, bis das Gericht schließlich einen gesetzlichen Vertreter bestellt.
  • Der Betreuer – z. B. die Ehefrau muss ein Verzeichnis über das gesamte Vermögen des Betroffenen anfertigen. Wird es erforderlich das Haus oder die Wohnung zu verkaufen, ist dies nur mit Genehmigung des Betreuungsgesrichts möglich. Zusätzlich fallen zu zahlende Kosten an.
  • Ersparen können sich die Angehörigen das alles, wenn rechtzeitig einer Person des absoluten Vertrauens eine notarielle Vorsorgevollmacht erteilen.

Wem eine Vorsorgevollmacht erteilen?

Sie können die Vollmacht grundsätzlich jeder Person erteilen. Absolutes Vertrauen in den Bevollmächtigten ist unbedingt Voraussetzung dafür.

Betreuungsverfügung

Nur wenn eine Betreuung erforderlich wird

Das Betreuungsgericht bestellt die von Ihnen bestimmten Personen. Die bestellten Betreuer unterliegen gewissen Kontrollen, daher ist eine Missbrauchsmöglichkeit nicht gegeben.

Umfangreichere Informationen erhalten Sie auf der Seite des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz.